Raumbeziehungen

Körper – Objekt

Körper – Raum

Objekt – Raum

Körper – Objekt – Raum

Körper – Körper – Raum

Körper – Körper – Objekt

Körper – Körper – Objekt – Raum

Körper – Körper – Körper – Objekt – Objekt – Raum

Körper – Natur

oo

 

Auschnitt aus Faust von Johann Wolfgang von Goethe

Du nennst dich einen Teil, und stehst doch ganz vor mir?

Bescheidne Wahrheit sprech ich dir.
Wenn sich der Mensch, die kleine Narrenwelt
Gewöhnlich für ein Ganzes hält –
Ich bin ein Teil des Teils, der anfangs alles war
Ein Teil der Finsternis, die sich das Licht gebar
Das stolze Licht, das nun der Mutter Nacht
Den alten Rang, den Raum ihr streitig macht,
Und doch gelingt’s ihm nicht, da es, so viel es strebt,
Verhaftet an den Körpern klebt.
Von Körpern strömt’s, die Körper macht es schön,
Ein Körper hemmt’s auf seinem Gange;
So, hoff ich, dauert es nicht lange,
Und mit den Körpern wird’s zugrunde gehn.